integraler Schamanimus

Diese Seite ist im Aufbau

Das ist ein Versuch, meinen Hintergrund als gwundriger, unabhängiger Geist und das Leben liebende, kreative Frau mit bekannten Konzepten zu erklären:

 

Schamanismus ist eine unmittelbare und sinnenhafte Art, mit der Natur, mit dem Leben, mit den Sein zu kommunizieren. Integrale Spiritualität verbindet klares, waches, weites Bewusstsein des 3. Jahrtausends mit Präsenz im Alltag.  Integraler Schamanismus ist eine zeitgemässe Form, mit integralem Bewusstsein im ganz konkreten Alltag zu wirken und  präsent zu sein.  

Hier sollen nach und nach Texte dazu erscheinen. (das Hellgraue, Kursive ist noch in Arbeit)

Mehr als in  Worte und Theorie fliesst der integral-schamanische Hintergrund in die Art meiner Kurse und Begleitungen (hellwach-weit, sinn-lebendig, herzverbunden, konkret. Werkzeuge resp. "Tanzschritte" für den Alltag und für Wandlungs-Prozesse). 

 

Wenn ich eine trommel baue ...

Wenn ich eine Trommelgruppe leite... 

wenn ich sehe, zeichne, ... in Schönheit schreiten

mit herausforderungen zu tun habe, lerne

 


integral

Herkunftswörterbuch: ... lat. integrare: "heil, unversehrt machen, wieder herstellen, ergänzen.  mlat integralis: "ein Ganzes ausmachend", lat: integratio: "Wiederherstellung eines Ganzen"

 

Ken Wilber ist ein moderner Denker, der den Begriff "integral" stark geprägt hat. Er hat ein Modell entwickelt, das universal anwendbar ist und möglichst alle Aspekte der Wirklichkeit berücksichtigt (AQAL). Damit können Wissenschafter unterschiedichster Disziplinen erstmals so miteinander reden, dass sie sehen, welches ihre Perspektive ist, und welche andern Perspektiven es auch noch gibt. Es öffnet den Fokus von der Lieblingsperspektive aufs Ganze.

 

In der Soziologie, Spiral Dynamics (Jean Gebser, Don Beck. Chris Cowan), steht der Begriff "Integral" für eine Entwicklungsstufe des Bewusstseins, das alle vorhergehenden Stufen integriert.

 

In der Spiritualität gehören für mich Präsenz im Hier und Jetzt, Emergenz, Sein mit dem Sosein, mit der ganzen Wirklichkeit (wie z.B. Eckhart Tolle, Willigis Jäger, Thomas Hübl, Ken Wilber, Andrew Cohen lehren/schreiben) zum Intergralen.

 


Schamanismus

Schamanismus bezieht sich ursprünglich auf eine indigene Kultur in Sibirien, heute wird der Begriff für viele Brückenbauer zwischen unterschiedlichen Welten gebraucht.

Für mich gehört zu einem schamanischen Weltbild:

  • Wache, dialogische Beziehung zu dem, was ist (Elemente, Muster, Energien)
  • Ich bin Geschöpf und Schöpferin, Gewebe und Weberin, mitgestaltender Teil des grossen Ganzen.
  • Sensitivität und Arbeit mit verschiedenen Bewusstseinszuständen, um die Muster unter den oberflächlichen Erscheinungen wahrzunehmen und blockierte Lebensenergie in Fluss bringen zu können.

 


Entwicklung in Stufen: prärationaler, rationaler, transrationaler Schamanismus

Evolution - Entwicklung findet nicht nur auf der körperlichen Ebene statt, sondern auch im Bewusstsein. Und ich finde es ganz spannend, dass wir heute an einem Punkt stehen, an dem wir uns der Entwicklung unseres Bewusstseins bewusst sind und sie mitgestalten können.

 

Die Entwicklung des Bewusstseins wurde von verschiedenen Soziologen detailliert erforscht und beschrieben, z.B. Gebser/Graves in "Spiral Dynamics". Hier wähle ich die einfache Dreiteilung in vor-rational, rational und trans-rational. Eine  Stufe ist dabei nicht besser oder schlechter, authentischer oder effektiver als die andern. Jede Stufe baut auf den Erfahrungen der vorderen auf und könnte sie integrieren und aus einer grösseren Freiheit die beste Vorgehensweise wählen. Hier gibt es manchmal essenzielle Probleme und Verwechslungen, doch das ist ein anderes Kapitel (Prä-trans-Verwechslung). 

 

 

Im Schamanismus können diese Stufen so aussehen (frei nach Tom Crockett, Ken Wilber, Thomas Hübl, Carlo Zumstein, Nuscha Lanz, Luisa Francia, Cambra Skadé...  und eigenen Beobachtungen und Erfahrungen):

 

Prä-Rationaler Schamanismus:

(beige, purpur, rot, blau in Spiral Dynamics)

mythischer Schamanismus

Ahnen, Götter, Geister und Elementarwesen sind eigenständige Wesen, "ausserhalb" des Menschen, die  den Lauf des Lebens bestimmen können. Der Schamane ist Mittler zwischen den Welten der Menschen und der Geister.

Die Energie ist personifiziert und aussen.

 

rationaler Schamanismus:

(vor allem Orange in SD)

Es gibt keine Götter, Geister, Ahnen, Elementarwesen ausserhalb des Menschen. Sie sind Projektionen des Geistes, innere Teilpersönlichkeiten, Metaphern für innere Prozesse. Der rationale Schamane/Psychotherapeut ist Mittler zwischen der äussern und der innern Welt des Klienten.

Energie ist personalisiert und verinnerlicht.

 

transrationaler Schamanismus:

(nach orange in SD)

Die Welt ist "ein schwingendes Gewebe" aus Licht, Klang und Bewegung, ein energetisches Muster, auf dem sich die (materielle und immaterielle) Wirklichkeit manifestiert. Ein Feld von Information und Energie. Innen und aussen sind nicht mehr so scharf getrennt. Der transrationale Schamane nutzt subtile Bewusstseinszustände, um mit diesen Energien zu arbeiten. Wache, tiefe Präsenz im Hier und Jetzt ersetzt das "Reisen" in andere Welten (Zumstein).

Energie wird als Gewebe, aus dem die Welt besteht, wahrgenommen. (Crockett: als Vordergrund und Hintergrund).

Auch mit einem transrationalen Bewusstsein gehe ich manchmal gerne mit "Geistern", "Krafttieren" usw. um. Es ist für mich eine poetische und sinnenhafte Sprache, in der sich die energetische Wirklichkeit bildhaft zeigen kann. Und es ist eine Sprache, die die Seele berührt, wo wir Wandlung und Heilung mitgestalten können. 

 

Ein integriertes Bewusstsein für solche Stufen gibt eine grosse Freiheit, die effektivste, passendste Methode zu wählen. Und das gute Gefühl, dass alle Erfahrungen passen, dass sowohl der rationale Verstand, als auch die Liebe zum Geheimnis, das grösser ist als der rationale Verstand, ganz wahrhaftig da sein können.

 


AQAL, Medizinrad

"Integral" bedeutet eine möglichst ganzheitliche Betrachtungsweise. Oft bewegen wir uns in eingefahrenen Denkmustern. Die sind für den bisherigen Alltag optimiert, aber zu eng für neue Herausforderungen oder Pläne und für Zusammenarbeit mit Andern.  Ich nutze verschiedene Raster (je nach Situation), um zu einer weiteren, ganzheitlicheren Wahrnehmung zu kommen, um die Wahrnehmung für neue Perspektiven zu öffnen:

 

Ken Wilber ist mit AQAL wohl der bekannteste Vertreter integralen Denkens. Er hat eine "Theorie von allem" entwickelt. Eine  umfassende Landkarte für Situationen, Projekte, menschliche Wahrnehmung und Entwicklung.

AQAL heisst: alle Quadranten, Ebenen, Linien, Zustände, Typen.

(Eine eingfache Einführung bietet das Buch: Integrale Vision von Ken Wilber., vielleicht schreibe ich hier gelegentlich eine Unterseite über AQAL.) Hier gehts zu einem Interview mit Ken Wilber über AQAL und Landkarten

 

Das Medizinrad, Lebensrad, der Jahreskreis sind "integrale Landkarten", die aus Erfahrung und Naturbeobachtung entstanden und mit denen seit Jahrtausenden auf der ganzen Erde gearbeitet wird. Grundlage sind die Tages- und Jahreszeiten mit ihren unterschiedlichen Qualitäten, die den Himmelsrichtungen zugeordnet werden.

(Tabelle)

Das Medizinrad beschreibt Lebensprozesse. Arbeit mit dem Medizinrad öffnet den Blick für den ganzen Entwicklungsbogen des Prozesses. Es verbindet mit dem grossen Ganzen, der Mitte und Quelle des Lebens, wo wir Schöpfer und Geschöpf sind. Verschiedene Zuordnungen zu den Himmelsrichtungen (z.B. Elemente, Lebensalter, Seelenkräfte, ...) bilden verschiedenen Ebenen, mit  denen ein Prozess, ein Problem ganzheitlich  (integral) angeschaut werden kann.

(Bsp. Übung mit Lebensaltern)

 


Subjekt - Objekt, immer bewusster, immer freier "tanzen"

integral: immer integrierter und bewusster mit den Persönlichkeitsanteilen umgehen:

Subjekt-Objekt, Mitte und Kreis in lebenskreis, Planeten, teilpersönlichkeiten, Inneres Team, voice-dialogue, Elemente-Rad, ...

 

Subjekt wird Objekt - tönt so sehr abstrakt, aber man kann damit z.b. schamanisch Heilen. mythen wandeln (carlo), vom Opfer zum Gestaltenden werden.

 

 


integral - ganzheitlich wirken: hellwach, sinnlebendig, herzverbunden

Farbe, Klang, Bewegung, Raum als Brücke und Mittler zwischen Bewusstsein, materieller, seelischer und spiriteller Welt. Als Wahrnehmungs, Beziehungs- und Wandlung-"fahrzeug".

Gestalten als Heil- und Wirkraum

Mesa, Rituale verbinden Ebenen und "Welten".

 

wenn fertig weit nach oben